Weltlachtag, 1. Mai 2016 in Hamburg

Der Weltlachtag ist der Tag, an dem die Lachyoga-Bewegung sich überall auf der Welt öffentlich präsentiert, natürlich auch in Hamburg, dem Tor zur Welt.
Sie fordert damit auf, sich in der Aktivität des Lachens zu verbinden – für ein friedliches, fröhliches und achtsames Zusammenleben aller Menschen. Gipfel der Aktivitäten ist das (mindestens) ein-minütige Lachen für den Frieden in der Welt, das an vielen Orten um Punkt 14.00 Uhr stattfindet.

Stimmung beim Weltlachtag 2016 in Hamburg

Stimmung beim Weltlachtag 2016 in Hamburg

Lach-Flashmob in Planten un Blomen am Weltlachtag in Hamburg
Wie auch schon im letzten Jahr, war wieder eine flashmobartige Lach-Aktion unter freiem Himmel, nämlich in Planten un Blomen beim Café Seeterrassen geplant. Um 13.00 Uhr trafen sich alle Lachwilligen, die davon über die sozialen Netzwerke und durch das Radio davon erfahren hatten.
Es wurde sehr schnell deutlich, dass es es mindestens doppelt so viele Leute wie im letzten Jahr waren, die sich hier trafen. Nach einem gemeinsamen Lach-Warming-Up, dass reihum von mehreren Lachtrainern aus Hamburg und dem Umland angeleitet wurde, machte sich die große Gruppe der Lach-Fans auf zu der großen Wiese am See.
Bei strahlendem Sonnenschein wurde das Lach-Transparent ausgebreitet und alle bereiteten sich auf die offizielle Aktion vor.

Gut 100 Teilnehmer beim Weltlachtag in Hamburg 2016

Gut 100 Teilnehmer beim Weltlachtag in Hamburg 2016

Lachen für den Weltfrieden am Weltlachtag in Hamburg
Um kurz vor 14.00 Uhr verlas Gabriela Leppelt Remmel die Erklärung von Dr. Madan Kataria (Begründer der Lachyoga-Bewegung) zum Weltlachtag. Anschließend, um Punkt 14.00 Uhr, lachte die Gruppe, die inzwischen gut 100 Menschen umfasste, drei Minuten lang für den Weltfrieden – gefolgt von einigen von Alex Bannes angeleiteten Lachyoga-Übungen.
Es war eine fröhliche und ausgelassene Stimmung unter den Teilnehmern. Das kraftvolle und sehr vernehmbare Lachen zog viele Neugierige an, die bei dem fantastischen Wetter im Park unterwegs waren. Einige blieben in respektvollem Abstand stehen und beobachteten das etwas ungewöhnliche Geschehen. Andere, z.B. eine Gruppe junger Niederländer, machten und lachten einfach mit.

Lachpower am Weltlachtag in Hamburg 2016 bei bestem Wetter

Lachpower am Weltlachtag in Hamburg 2016 bei bestem Wetter

Warum Lachen für den Weltfrieden?
Wie wäre es, sich vorzustellen, alle Menschen auf der Welt sind ein Team? Was beim Lachen passiert, ist, dass Konflikte in einer kleinen oder großen Gruppe, wenn sie auch nicht immer gleich gelöst werden können, in den Hintergrund treten. Durch die Aktivität des Lachens verbinden sich die Menschen. Beim Lachen passieren wunderbare Sachen, z.B. wird das Bindungshormon Oxytecin ausgeschüttet, dass ein Gefühl der Zusammengehörigkeit auslöst. Vor allem: Menschen, die miteinander lachen, haben es leichter, etwas zusammen zu tun, Lösungen zu finden, als wenn sie ihre Konflikte gegeneinander austragen.
Das ist alles nichts Neues, wir wissen es, nutzen dieses Wissen jedoch zu wenig. Mit Lachyoga steht uns eine einfache, praktische Methode zur Verfügung, lach-aktiv zu werden.
Sicherlich reicht Lachen alleine nicht aus, um Frieden zu schaffen, doch es ist ein sehr wichtiger Beitrag und kann ein guter Anfang sein.
Außerdem, so sagt es nicht nur der Dalai Lama, beginnt der Frieden immer bei mir selbst und in meinem unmittelbaren Umfeld – bevor er sich ausdehnt auf größere Dimensionen. Der Weltlachtag will hier ein Zeichen setzen und tut es sein 17 Jahren am ersten Sonntag im Mai.

Haben Sie Lust, Lachyoga auszuprobieren – für Ihr Team und/oder sich selbst?
Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

Das könnte Dich auch interessieren …